Das Wichtigste ganz kurz

Was ist eine organisierte Unterkunft (Asylquartier)?

Ein Quartier für eine größere Anzahl von AsylwerberInnen in Österreich

QuartiergeberInnen übernehmen dabei die Unterbringung und Betreuung der BewohnerInnen

Anbieter können Private, Firmen oder NGOs sein. (z.B. in Pensionen, Hotels, Einfamilienhäusern, großen Wohnungen)

Vertrag wird mit dem Bundesland abgeschlossen.

Welche Versorgungsformen gibt es in Österreich?

In der Vollversorgung erhalten BewohnerInnen täglich drei vollwertige Mahlzeiten. Auch die notwendigen Hygieneartikel werden bereitgestellt.

In der Teilversorgung werden die BewohnerInnen mit Grundnahrungsmittel und Hygieneartikel versorgt. Sie kochen jedoch selbstständig (Küche erforderlich).

In der Selbstversorgung versorgen sich die BewohnerInnen selbstständig über ein Verpflegungsgeld von bis zu 5,50 € pro Tag. QuartierbetreiberInnen stellen die Infrastruktur (z.B. Küche) zur Verfügung.

Welches Entgelt erhalten Quartierbetreibende?

QuartierbetreiberInnen in Österreich erhalten einen Tageshöchstsatz von maximal 21 € pro AsylwerberIn.

Die Höhe des tatsächlichen Entgelts hängt vom Bundesland, von der Betreuungsleistung und der Versorgungsform ab:

  • Vollversorgung: Tageshöchstsatz von 21 € p.P für Unterkunfts- und Betreuungsleistung. Die BewohnerInnen erhalten zusätzlich monatlich max. 40 €  Taschengeld p.P.
  • Teilversorgung: Tageshöchstsatz von 21 € p.P für Unterkunfts- und Betreuungsleistung. Je nach Vereinbarung wird ein  Teil des Entgelts (idR. 110 € p.P.) monatlich an AsylwerberInnen weitergegeben. Daneben erhalten BewohnerInnen max. 40 €  Taschengeld p.P.
  • Selbstversorgung  Tageshöchstsatz von max. 13,50 € p.P für Unterkunft- und Betreuungsleistung. Die BewohnerInnen erhalten zusätzlich max. 5,50 € p.P. pro Tag zur Selbstversorgung.

Was sind die Mindestanforderungen an ein Asylquartier in Österreich?

Zustand 

  • Genehmigung im Sinne der Bauordnung
  • Sofort beziehbar, keine Renovierung notwendig

Wohnbereich

  • abschließbare Wohneinheiten
  • Mindestfläche für eine Person: 8m². Jede weitere Person: 4m²
  • maximal 5 alleinstehende Personen pro Zimmer
  • Mindestausstattung Zimmer: Bett, Bettwäsche, Garderobe, Tisch, Sessel, Kasten

Sanitäranlagen

  • nach Geschlechtern getrennt, abschließbar, hygienisch einwandfrei
  • mindestens 1 Dusche, 1 Waschtisch, 1 WC pro 10 Personen

Gemeinschaftsflächen

  • nicht erforderlich bei größeren Wohneinheiten (ab 9,6m² für eine Person / 4,8m² für jede weitere Person)
  • ansonsten ganzjährig benutzbare Fläche notwendig
  • Spielzimmer / Spielplatz für Kinder (alternativ: öffentliche Einrichtung in der Nähe)
  • Zugang zu TV-Gerät in Wohneinheit oder Gemeinschaftsraum

Küchen

  • In Teil- und Sebstversorger-Quartieren muss je 10 BewohnerInnen eine Küche vorhanden sein.
  • Ausstattung: Kochplatte mit 4 Feldern, Backrohr, Kühlschrank mit Gefrierfach, Spüle, Küchenkästen und Geschirr

Welche Anforderungen gibt es an die Lage?

Gute Infrastruktur erforderlich

  • Erreichbarkeit von öffentlichen Verkehrsmitteln
  • Erreichbarkeit von täglich notwendigen Einrichtungen (Schulen, Supermarkt)