Wie viel Miete kann ich verlangen?

Wie viel eine Unterkunft kosten kann, hängt vom Status des Flüchtlings und der Anzahl der Familienmitglieder ab. Am besten Sie orientieren sich an den finanziellen Leistungen, die ein Flüchtling in Österreich erhält. Neben den Wohnkosten müssen auch alle weiteren Lebenserhaltungskosten von der Grundversorgung bzw. Mindestsicherung gedeckt werden.

Keinesfalls sollte eine Unterkunft hohe Startkosten wie eine Provision, Ablöse, Sanierungskosten oder Kaution erfordern. Sollte eine Kaution unbedingt erwünscht sein, kann eine individuelle Lösung, wie eine Kaution auf Raten, gefunden werden.

Wie viel Mietunterstützung bekommen Flüchtlinge in Österreich ungefähr?

AsylwerberInnen erhalten (je nach Bundesland) ca. 200 Euro Verpflegungsgeld pro Erwachsenen und max. 150 Euro Mietzuschuss. Familien erhalten max. 300 Euro Mietzuschuss. Sind die Kosten der Wohnung zu hoch, kann AsylwerberInnen der private Umzug nicht genehmigt werden.

Asylberechtigte und subsidiär Schutzberechtigte*, die bedarfsorientierte Mindestsicherung erhalten, bekommen insgesamt max. 828 Euro monatlich. Paare erhalten gemeinsam max. 1.240 Euro.  Eine Familie mit 5 Personen stehen somit ca. 1.688 Euro zur VerfügungDavon müssen sämtliche Lebenshaltungskosten gedeckt werden. Wohnbeihilfen sind in manchen Bundesländern für Asylberechtigte nicht oder nur schwer zu erhalten.

*Subsidiär Schutzberechtigte erhalten im Burgenland, Niederösterreich, Salzburg und der Steiermark keine bedarfsorientierte Mindestsicherung. Auch weitere Sozialleistungen, wie das Familiengeld, Wohnbeihilfen, etc., bleiben ihnen häufig verwehrt. Ihnen stehen somit in manchen Bundesländern nur die Leistungen der Grundversorgung (siehe.: AsylwerberInnen) zur Verfügung.